Orgonit im täglichen Leben

Orgonit im täglichen Leben

Polyesterharz ist ein sehr guter elektrischer Isolator, die Metallspäne dagegen sind ein sehr elektrischer Leiter. Die Elektronen im Metall sind mit einem hohen Überschuss an freien Elektronen - im Polyester dagegen gibt es diese nicht. An den Berührungspunkten von Harz und Metall bildet sich eine Zone aus, die auf der Metalloberfläche einen gravierenden Elektronenüberschuss hervorruft. Aus elektrotechnischer Sicht spricht man hier von einer Vielzahl kleiner Kondensatoren. Im Orgoniten kommt es zu keinem Elektronenstrom, aber im Erdmagnetfeld richten sich die Elektronenansammlungen in Richtung der Feldlinien aus üblicherweise in Nord-Süd Richtung bewirken eine Ansammlung von ORGON was Wilhelm Reich Orgon Akkumulation nannte. Im Ruhezustand hat diese Akkumulation einen Vektor (Richtung) von oben nach unten. Innerhalb eines Orgoniten ist unter Erdmagnetfeldbedingungen die Akkumulation ca. 50-100 mal höher als in der orgonitfreien Umgebung, keltische Schanzen bilden eine Ausnahme weil diese auch als Orgongeneratoren schichtweise aufgebaut wurden und Orgonenergie produzieren. Um Orgon Energie zu nutzen, muss man diese in Bewegung setzen / anstoßen. Dies geschieht ganz einfach durch die Verwendung eines Bergkristalls welcher polarisiert /polarisiert ist.
Er besitzt einen entgegengesetzten Drehsinn an beiden Enden und ist bei einer Bergkristallspitze an jeder seiner 6 Seitenflächen mal + mal - Polig, . Der Kristall bringt die Orgonwolke zum Rotieren um sich herum und die Drehbewegung wird bei dem Senkrecht nach oben zeigenden Kristall trichterförmig nach oben katapultiert.
Die liegenden Kristalle tun selbiges in den 4 Himmelsrichtungen so wird die Orgonwolke gleichmäßig im Raum verteilt. Dieser Vorgang erneuert sich andauernd so wird ständig Orgon nachproduziert und in den Raum geschickt.Durch hinzufügen von Bergkristallen in bestimmten Anordnungen ist es sogar möglich, die Energie in eine bestimmte Richtung zu lenken. Bergkristalle nehmen Energie (Licht, Wärme, Strahlung, aber auch Orgon) an der Basis und den Seiten auf und leiten sie zur Spitze hin. Dort wird die gebündelte Energie mit einer bestimmten Drehrichtung abgestrahlt. Somit kann sie gezielt z.B. in Richtung Spitze des Orgonitgenerators gelenkt werden. Viele Menschen spüren die Energie bereits, wenn sie die Innenfläche der Hand über einen Orgonitgenerator halten, was sich als eine als Prickeln empfundene Reizung der Nervenenden oder sogar als kühler Lufthauch empfinden lässt. Man kann die Flussrichtung der Orgonwolke auch dazu Nutzen seine Stromkabel im Haus feinstofflich zu "informieren" indem man z.B. einen Orgoniten mit der Spitze an ein Stromkabel anditscht oder gleich am Hauptsicherungskasten im Haus, um so die Orgonenergie über das Kabelsystem im Haus gleichmäßig zu verteilen. So erreicht man vom Kühlschrank bis zum Handyakku alle Elektrogeräte im Haushalt. Die feinstoffliche Schwingung ändert sich dadurch für energiefühlige Personen sofort , der vorher wahrgenommene undefinierbare Psychostress den viele elektosensible Personen durch den E-Smog haben verschwindet im Handumdrehen. Durch diese Aktion entsteht die feinstoffliche Belastung durch den Elektrosmog erst gar nicht , man hat sozusagen das Übel bei der Wurzel gepackt.
WARNHINWEIS ! Die StromKABEL nicht abisolieren oder ähnliches Lebensgefahr!!
Die Größe einer HHG hat keinen Einfluss auf die Funktion, doch die Größe, das Volumen der Orgonitmasse ein entscheidender Faktor für den Orgonoutput und die damit erzeugte Menge an POR (positivem Orgon) für die Wirkung. Will man eine größere Wirkung erzielen oder große technische oder geopathische Störungen neutralisieren, wird man eine größere HHG oder Pyramide benötigen um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Feinfühlige tun sich da leichter mit der Wahl der richtigen Mitte denn sie spüren es ja auf der eigenen Haut wann etwas komplett harmonisiert ist anders müssen sich nach dem Bauchgefühl richten oder aber nach dem viel hilft viel oder wenn gar nix Hilft nehm ich die doppelte Menge Prinzip absichern. Die einfachste und sicherste Methode um 100% Strahlenfrei zu wohnen wäre auf den gesamten W-lan, Smartphone und Untenhaltungselektronikhype zu verzichten und so die Menschen im Kollektiv zu retten.
Ob dies noch rechtzeitig von der breiten Masse erkannt wird bleibt zu Hoffen und Abzuwarten, bis dahin werden wir weiterhin die Welt soweit es geht "orgonisieren" und danken jedem der sich am Projekt "Heal and save the world" beteiligt.